Meine Gedichte

"Weihnachtszeit"

Weihnachtszeit das Fest der Liebe,
doch wo ist sie heute so oft geblieben?
Ein jeder sie im Herzen trägt,
doch meist verborgen durch Kummer und Sorgen.
Vergraben ganz hinten nur für sich allein,
dabei ist sie doch so fein und rein.
Geben und Nehmen so sollte es sein,
nicht nur vergraben sollte sie sein.
Packt sie ganz vorne in euer Herz,
tragt sie nach außen und zeigt eure Liebe.
Ein Spiegel zeigt das was er sieht,
jeder der dir gegenübersteht,
ist ein Spiegel und sieht was du gibst.
Du bekommst das was du auch bereit bist zu geben,
denke an mich wenn du einmal zögerst,
ein Mensch der Liebe geben und zeigen kann,
ist ein Mensch der immer im Herzen der anderen,
die Liebe am Leben erhält.

© Lady


 

Wesen...

mein kleines zartes Wesen,
zum Glück bist du gewesen,
sanft streichelst meine Seele
-
mein kleines sanftes Wesen,
in meiner Seele kannst du Lesen,
bringst nur Liebe mir entgegen
-
mein kleines liebes Wesen,
deine Liebe mir gegeben,
in einer schlechten Zeit
-
durch dich mein feines Wesen,
bin ich wieder genesen,
du hast mich sanft geführt
aus meinem Tal des Schattens
ins helle Land des Lichts.

hier schreib ich nun von Wesen,
die keiner je gut kennt,
denn jedes dieser Wesen,
kann auch in dir viel lesen.


für mein kleines sanftes Wesen  " Lilly"

© Lady

 

Die Augen...

Die Augen die traurig schauen,
die nicht´s erfassen
von der wunderschönen Welt.
Der Blick verschleiert von Tränen
die alles trübe dich wahrnehmen lassen,
Verträumte Blicke....
sie streifen Wiesen und Felder
um doch nicht´s zu sehen - als grau in grau
Die Blind dich für´s schöne hier machen,
für Wunder die täglich geschehn
Wach auf, schreit es in mir ganz laut
Wach auf und schau es Dir an
Die Welt ist ein Wunder,
schau hin, wisch Tränen Dir fort
Die Blumen und Wälder
sie strahlen für Dich
Die Vögel sie singen, so heiter und schön,
wisch weg Dir die Tränen von Trauer 
Du wirst sehen es ist wunderschön,
die Zeit ist gekommen,
zu sehen
das Leben wird weiter gehen.

© Lady
 

Ich schließe die Augen und denke an Dich,
ich sehe Dich ganz klar mit einem Lächeln im Gesicht,
doch je mehr ich an Dich denke
um so trüber wird mein Blick,
die Tränen der Trauer trüben meine Sicht.
Mein Herz das vorher vor Glück bald zersprang,
hat heute Risse von Kummer und Trauer.
Wir hatten Pläne und Träume zusammen,
nur blieb uns keine Zeit mehr dazu.
Ein Unfall hat uns im Leben für immer getrennt,
doch ein Gefühl in mir sagt,
wir sehen uns wieder.
Nicht HEUTE und nicht MORGEN,
nicht in dieser Welt.
Vielleicht in einem anderen Leben?

© Lady

Peter ich werde dich nie vergessen.

 

Das Klavier

Der Musik lauschend sitz ich an meinem Klavier,
meine Finger sie streicheln die Tasten, als wärst du noch hier,
meine Augen sie schwimmen in Tränen aus Trauer,
da du bist gegangen für immer von mir.

Allein nun sitz ich hier an meinem Klavier,
ich kann nicht mehr spielen,
du fehlst mir so sehr.
Töne die sich anhören wie das schreien in mir.

Verlassen, das Klavier steht jetzt schon zwei Jahre,
die Töne verstummten an diesem Tage,
als du bist gegangen einfach von mir.

© Lady